Bahntraining ist cool

Endlich habe ich es geschafft den Beitrag von Johannes zum Thema „Schneller Laufen aus dem Winter“ anzuschauen und mir das Trainingsprogramm aufzuschreiben. Letztlich geht es um Bahntraining ab Januar als Vorbereitung auf die Saison um seine Schnelligkeit zu verbessern. Und da ich glaube, dass das einer meiner Key Limiter ist, muss ich hier was tun, denn ich hänge schon seit Jahren auf den kurzen Distanzen z.B. 5km bei der gleichen Zeit fest. Unter 4min/km geht da gar nichts.

Mithilfe von GoogleMaps ist mir es sogar gelungen eine schöne Bahn in der Nähe meiner Arbeitsstelle zu finden, die ich in 10 min. laufenderweise erreichen kann, optimal! Am Freitag war ich dann auch dort und es hatte irre Spaß gemacht. Ich war zuletzt vor 30 Jahren auf einer Laufbahn, in meiner Jugend war ich 100m-Läufer und Weitspringer, und ich habe mich sofort wieder zuhause gefühlt. 5x200m standen auf dem Programm. Einfach geil. Freue mich schon auf die nächste Einheit dort. Mein großes Ziel wäre die 10km unter 40:00 zu Laufen, im Moment liegt meine Bestzeit bei 43:13.

Die Weihnachtswoche hätte eine Belastungswoche werden sollen mit 11:50h Trainmingsbelastung, leider habe ich es nur auf 9:30 geschafft. Dafür saß ich zweimal draußen auf dem Rad, einmal sogar 70km mit dem Rennrad, und ich habe einen langen Lauf über 1:40 hinbekommen, schmerzfrei :-)))

Mit dem Rennrad bei Glonn

Ansonsten habe ich noch was für meine Motivation getan und das Buch „Ein Leben ohne Grenzen“ von Chrissie Wellington in 2 Tagen verschlungen. Unglaublich, was diese Frau geleistet hat. Sie schreibt auch mehrmals über Roth und die unglaubliche Begeisterung dort, ich sah mich in Gedanken schon den Solarer Berg hochfahren.

Das Wetter geht mir leider langsam auf den S…. Den langen Lauf hätte ich gestern lieber mit Neo machen sollen, im Wald stand alles unter Wasser. Radln heute wird sicher ein Vergnügen 🙁

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.